Unsere Geschichte

Aus einer Idee wurde ein Projekt – aus einem Projekt wurde ein Traum

2010 war das Jahr, als Bernd Steinhage den Entschluss fasste, die Young Bafana Soccer Akademie zu gründen.

Die Idee kam dem gebürtigen Südafrikaner, Sohn eines Deutschen und einer Namibianerin, nachdem er sich mit 18 Jahren dazu entschloss, den Schritt in einen langjährigen Auslandsaufenthalt zu wagen. In den darauffolgenden Jahren lebte er in Deutschland, Spanien und Nicaragua. Auf seiner Reise war er unter anderem als Profi-Fußballer und Sozialhelfer aktiv, zudem absolvierte er ein BWL Studium in Berlin.

Nach sechs Jahren, zurück in seiner Heimat Südafrika, fasste er den Entschluss sich weiterhin seiner Leidenschaft Fußball und der Entwicklung von Kindern zu widmen.

„Es waren gerade einmal acht Kinder an der Schule an der alles begonnen hat. Heute haben wir über 120 Spieler – und die Kooperation mit der Schule existiert immer noch.“

Bernd Steinhage

Durch die WM 2010 im eigenen Land wuchs das Interesse am Fußball stark, wodurch weitere Kinder dazukamen. Jedoch wendeten sich auch Kinder aus den Townships an Young Bafana. Diese Kinder kamen aus armen Verhältnissen und wünschten sich nichts mehr, als in einem sicheren Umfeld Fußball zu spielen. Ihre Eltern waren allerdings nicht in der Lage, die Kosten für einen Verein aufzubringen.

Bernd Steinhage

Bernd Steinhage

Gründer

„Für jeden zehnten bezahlenden Spieler haben wir ein Kind aus dem Lwandle Township bei uns aufgenommen, welches dann ein kostenloses Stipendium erhalten hat. Weil wir gemerkt haben welchen positiven Einfluss wir auf unsere lokale Community haben, wurden mit der Zeit immer mehr Kinder aufgenommen."

Im Jahr 2012 entstand somit das erste Performance Team, in dem zum großen Teil unterprivilegierte schwarze Spieler aus den umliegenden Townships spielen, die Mannschaft wurde allerdings mit weißen Kindern aus sozial stabilen Verhältnissen durchmischt.

Zum Fußball-Stipendium bei Young Bafana (NGO seit 2014) gehört seither die Bereitstellung des kompletten Equipments, der An- und Abtransport der Spieler aus dem Township, Lebensmittelpakete nach jeder Einheit, sowie die Teilnahme am Trainings- und Spielbetrieb und Life-Skills Events.

„Die Jungs haben im ersten Jahr komplett Barfuß trainiert. Aus einem einfachen Grund: Die Schuhe mussten sie sich verdienen! Gegenseitiger Respekt und Wertschätzung spielen bei Young Bafana eine übergeordnete Rolle. In einem Umfeld, in dem viele unserer Spieler tagtäglich mit Drogen und Gewalt konfrontiert sind, ist das Erlernen solcher Attribute nicht der Regelfall.“

Das ergänzende Schulprogramm entstand 2014 durch den immer noch offensichtlichen Mangel des nationalen Bildungsniveaus und einem südafrikanischen Schulsystem, dessen Defizite offensichtlich sind.

Heute hat Young Bafana drei Performance Teams (U12, U14, U18) – alle Spieler sind dazu verpflichtet, am Bildungsprogramm teilzunehmen. Diese besteht aus Englisch- und Mathe-Nachhilfe sowie Life-Skills-Workshops. Mit Hilfe eines Sponsors bietet Young Bafana eine individuelle Karriereberatung für Spieler ab 16 Jahren an.

Dank der großartigen Unterstützung der Nomzamo Klinik in Kapstadt werden alle unsere Spieler regelmäßig von Ärzten im Rahmen eines vollumfassenden Check-Ups untersucht. Darunter fallen u.a. Untersuchung der Augen, Ohren, Atmung, Haut, Herz, Unterernährung und Würmer. 

„Wenn ein Lehrer gleichzeitig 50 Schüler in einem kleinen, nicht klimatisierten Raum unterrichtet und sich die Kinder außerhalb der Schule nur im Township aufhalten, dann kommen wir im unseren Land nicht voran. Der Schlüssel zu einer besseren Zukunft ist Bildung – und das Erlernen von Englisch ist der wahrscheinlich wichtigste Baustein.“

Große Unterstützung erhält die Akademie seit 2013 durch Praktikanten aus Deutschland, Österreich, England und der Schweiz. Bereits über 60 motivierte junge Menschen haben sich  freiwillig als Fußballtrainer, Lehrer oder allgemein als Projekthelfer vor Ort engagiert.


„Ohne Hilfe aus dem Ausland und lokale Partnerschaften könnte Young Bafana nicht existieren, neben den Sach- und Finanzspenden, auf die wir als gemeinnützige Organisation fortlaufend angewiesen sind, hat unser Praktikanten-Programm stetig an Wichtigkeit zugenommen.“

Sportlich hat es in den letzten Jahren einen wahrhaftigen Aufschwung gegeben.

Die ehemalige U18 Mannschaft hat es innerhalb von drei aufeinanderfolgenden Jahren geschafft, jede Saison aufzusteigen, um es 2017 bis in Kapstadts höchste Jugendspielklasse zu schaffen. Aktuell stehen zwei Spieler dieser Mannschaft bei Profiteams in Kapstadt unter Vertrag. Zwei weitere Spieler befinden sich in den USA, wo sie ein College im Rahmen eines Fußball Stipendium besuchen (siehe "Erfolgsgeschichten"). 

Ebenso bemerkenswert ist der bislang größte Erfolg unserer U14 Mannschaft, die innerhalb Ihrer ersten Großfeld-Saison (11 gegen 11) ungeschlagen (!) den Meistertitel geholt hat.

„Der sportliche Erfolg unterstreicht sicherlich die Qualität unserer internen Strukturen und die tagtägliche Hingabe für Young Bafana. Er ist uns wichtig, der wichtigere Aspekt bei Young Bafana wird sich aber immer auf die persönliche Entwicklung der Spieler fokussieren. Wir stellen Bildung durch Fußball sicher und vermitteln essentielle Grundwerte für ein Leben mit Perspektive und Chancen, gegen Drogen und Gewalt, egal ob auf oder neben dem Platz.“
Langfristig hat sich Young Bafana ein Hauptziel gesetzt.
Der Traum: Bis 2022 will die Akademie über eine eigene Anlage inklusive Fußballplätzen, Schule und Internat verfügen.
Bis dahin ist es ein weiter Weg, auf dem Young Bafana weiterhin Leben verändern wird.